9. Etappe Yverdon les Bains -Gorges de Covatannaz- Ste Croix

26. April 2022

...am Zürichsee regnet es, doch laut Wetterbericht soll es in der Westschweiz zunehmend sonnig werden...Evelyn begleitet mich heute zu einer Tagestour...

mit Frühstück und Gedankenaustausch sind 2 1/2 h Zugfahrt rasch vorbei...wir erreichen Yverdon les Bains; es regnet und der Himmel sieht aus, als würde er keine Sonne mehr durch die Wolkendecke hindurch lassen wollen...

da wollen wir doch erst mal Café trinken gehen...natürlich mit Seeblick!

Erst noch ein Spaziergang durch die Altstadt; der Regen lässt nach, mehr und mehr öffnet sich der Himmel, freudig spazieren wir entlang eines Kanals zum See...und sehen auf der gegenüberliegenden Seite des Flusses ein Café! Dafür müssten wir alles wieder zurück laufen bis zu einer Brücke- dieser Umweg ist uns doch zu viel - insbesondere in Anbetracht unserer noch bevorstehenden Wanderung!

Ein Lächeln und sowas wie "pouvez-vous nous conduire au café ?" zu einem sympathischen Bootsmann...traversiert er uns trockenen

Fusses über den Fluss : )

Wir geniessen den weiten Seeblick als erste Gäste im Café. Mit einem faltbaren Stadtplan navigieren wir uns weiter, bis wir auf den Wanderweg, in Richtung Valeyres-sous-Montagny treffen.


...der Frühling lacht uns mit allen Farben entgegen...

...und so allerlei Chrütli auch, welche wir heute nicht sammeln-

dafür uns gegenseitig für ein andermal mit Rezeptideen inspirieren...


Waldmeister !



Zutaten für eine klassische Maibowle:

  • 0,5 Liter trockenen Weißwein,

  • 3 EL braunen Zucker oder 3 EL Honig,

  • 250 ml Prosecco

  • einen kleinen Bund Waldmeister (circa 5 Stängel),

  • eine Handvoll Minze,

  • eine halbe Bio-Limette oder Bio-Zitrone


> nur Blätter verwenden, die noch nicht blühen & diese vor Gebrauch etwas welken lassen






...bevor es in die Schlucht geht, kommen wir noch an einer Kirche vorbei mit grossen gemalten Fenstern...doch ist sie verschlossen...sollte das "Haus Gottes" nicht immer offen sein?!




...und in Worten von Evelyn: "wir haben 'unser Gotteshaus' offen bei unserer Wanderung gefunden...so reichhaltig an stärkender Energie, voll von Schönheit, Kraft und Liebreiz.

Und sogar mit "Dieu vous aime" in Stein geschrieben und in Moos eingebettet..."





Naturschauspiel: die malerische "Gorges de Covatannaz"



...Anhalten, Innehalten, Staunen, Füsse erfrischen...

und dann sinnenerweckt fast bis Sainte Croix barfuss über Wiesen und Felder laufen...

wo wir gegen 18 Uhr ankommen.

Etwa 3 1/2 h Zugreise nach Hause -

so haben wir etwa gleich viel Zeit im Zug verbracht wie mit Wandern...

doch Zeit ist relativ - gefühlt waren wir ein Wochenende unterwegs!

Und bis wir fertig mit unserem Picknick sind, sind wir schon nahezu in Zürich...



34 Ansichten0 Kommentare