top of page

32. Etappe Koblenz - Laufenburg

6. Dezember 2022 (1 Tag)


Eingebettet zwischen zwei Terminen - am frühen Morgen und am Abend - fühle ich mich davon gerufen, wieder ein Stück meines Weges weiterzugehen...manchmal ist Zeit so relativ, da können wenige Stunden so erholsam & inspirierend sein, wofür es andermal Tage benötigt...

Bereits ist der zweite Advent vorüber, eine weihnachtliche Stimmung kann ich in der Gesellschaft wenig wahrnehmen. Äusserlich mag die -meines Erachtens- seltsame Diskussion um ein Stromsparen durch Verzicht auf eine festliche Beleuchtung, dazu beitragen. Es könnte ja auch die Gefahr bestehen, dass dies die Herzen der Menschen wieder mehr berühren könnte und sie sich darauf besinnen, dass es sich irgendwie besser anfühlt, sich in einem wärmenden Lichtermeer näher zu kommen als auf einem Kriegsfeld, für deren Waffenproduktion scheinbar kein Energiemangel vorhanden ist.

Und um das Weihnachtsfest nicht nur zu einem Konsum-Happening werden zu lassen, erinnert sich auch der/die (ohne "divers") Politbanause seiner/ihrer christlichen Wurzeln und würde gerne mit einem inflationären "verzeihen" einen Zuckerguss vom Lebkuchenhäuschen über seine zwielichtigen Machenschaften gestreut bekommen.

Selbst wenn ein Wort wie "Entschuldigung" in keiner Weise dem Ausmass der angerichteten Schäden gerecht werden könnte, so scheint dies nicht im Vokabular jener Menschen vorzukommen, die für andere Wasser predigen und selbst Champagner trinken.


Heute ist Tag des Nikolaus - wie oft hat man diesen dazu missbraucht, um Kinder zu ängstigen und zu drohen, wenn sie sich nicht "wohl" verhalten haben. Dann kam der Knecht Ruprecht mit der Rute... Was haben Kinder für Mittel und welche Verbündete, um so manchem Erwachsenen ihre Missetaten aufzeigen zu lassen?!

Wird es wieder Jahrzehnte benötigen, so wie bei den "Verdingkindern" oder den "Kindern der Landstrasse", bis die Mehrheit der Menschheit erkennen kann, wie viele Kinder in den vergangenen drei Jahren gesellschaftlich traumatisiert wurden?!


Ich wünsche mir, dass die Menschheit irgendwann eine Bewusstseinsstufe erreichen wird, indem sie in ihrem grossartigen Erfinder-Reichtum reif genug sein wird, nicht alles Produzierbare und Machbare zu verwirklichen. Und zwar deswegen nicht, weil sie weise genug wäre, voraus zu sehen, dass der damit entstehende Schaden grösser wäre als der dadurch gewonnene Nutzen - kurzfristig und/ oder langfristig betrachtet.


Wie weit sich einige Menschen von der Verbindung zur Natur und damit auch zu sich selbst, entfernt haben, zeigen viele Grillplätze...unzählige zurückgelassene Aludosen, Alu-Einweggrille, u.a. Müll. Nein, das machen nicht nur Jugendliche. Nicht nur, dass es nicht einladend zum Anschauen ist; die gelösten Partikel gelangen ins Grundwasser, das dann im Kreislauf zu unserem Trinkwasser wird. Und eine hohe Aluminiumkonzentration im Körper ist nicht nur Gift für Fische, sondern verblödet mit der Zeit auch unser Gehirn. Zum Kreislauf: würde solcher Müll erst gar nicht hergestellt, könnte er nicht gekauft werden; würde er nicht gekauft werden, würde er nicht mehr hergestellt. So einfach bestimmt jeder Mensch in Eigenverantwortung seinen Beitrag.



Der Nebel hat sich verzogen, die Sonne spielt mit den Farben und lässt alles ein bisschen schöner strahlen. Das Laub raschelt unter meinen Füssen, jede weitere Flusskurve ein neues Bild...

...und ein herrliches Plätzchen am Wasser lädt mich zu einer stärkenden Pause ein...

Würde es mein Terminkalender zulassen, würde ich gerne weiter dem Flusslauf folgen, bis es dunkel wird; am Ufer ein Feuer anzünden, der Aktivität des Bibers in den Abendstunden lauschen oder auch zusehen...und mich irgendwann ins Zelt zurückziehen.

Laufenburg - der gleiche Name für zwei Orte in zwei Ländern - lediglich getrennt durch den Fluss. Die Brücke als Verbindung, zugleich aber auch als Zollkontrollstelle, die je nach Zeitpunkt der Geschichte, weniger bedeutsam ist, oder im Extremfall über Leben und Tod entschieden hat.

Ich bin froh und dankbar dafür, mich auf dieser Seite des Flusses zugehörig und zuhause zu fühlen.



14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page