2. Etappe „Alpenpanoramaweg“ von Zug nach Luzern

Aktualisiert: 3. Mai

13. Januar 2022

10 Uhr Zug





Mein Weg führt zuerst entlang des Ufers vom Zugersee…ein besonderes Lichtspiel von Nebel & noch zögerlichen Sonnenstrahlen verführt mich immer wieder zum Anhalten, Innehalten…mal nur schauend, mal einladend zum Fotografieren…ich verliere das Zeitgefühl und tauche ein in den Wechsel zwischen Natur- und Kulturlandschaft…






…bis sich mein innerer Antreiber meldet & vorrechnet, dass ich in diesem Tempo Luzern nicht mehr vorm Eindunkeln erreichen werde!

Diese Stimme stört mich am unbekümmerten Geniessen des UnterwegsSeins! So stelle ich sie einfach ab, indem ich mich vom Ziel befreie, das ich heute erreichen werde…& kein Blick mehr auf die Uhr. Der Nebel lichtet sich zunehmend… bis ich in Michaelskreuz ankomme, schaue ich in einen blauen Himmel, blicke weit in die Bergwelt- umgeben von in der Sonne glitzerndem Schnee.

Mal schnell noch eine Runde barfuss durch diesen unberührten Schnee rennen, bevor es weitergeht…





Udligenswil: Die Sonne ist untergegangen, ich spüre schwere Beine,…Etappe für heute beenden?!


Ich schaue zum Himmel, ein paar Tage vor Vollmond leuchtet der Mond bereits hell an einem klaren Himmel…und ein Teil in mir möchte noch immer laufen…

wohl mag es an dem Gefühl von einer schier endlosen Weite und Freiheit liegen, die darin besteht,

dass ich MEINEN Weg gehe…

In den vergangenen bald 2 Jahren wurde der Begriff „Freiheit“ sehr strapaziert, auch sehr unterschiedlich interpretiert und gewertet.


Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will,

sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will. (J.J.Rousseau)


Ja, ich hätte 2020, 2021 anderes gewollt, andere Pläne gehabt…

um diese umzusetzen, hätte ich allerdings Dinge tun müssen, die ich nicht gewollt hätte.

So habe ich losgelassen, um neu zu finden, was sich mir bedingungslos schenkt…


Ich kann darauf verzichten, in andere Länder zu reisen.

Ich kann darauf verzichten, mich von Kulturangeboten unterhalten zu lassen.

Ich kann darauf verzichten, in ein Restaurant einkehren zu können.

Ich kann darauf verzichten, in Fitness und „Wellness“ gehen zu können.

Ich kann darauf verzichten…ja ich kann auf vieles verzichten…

Doch ich verzichte nicht auf meinen freien, ungehinderten Atem.

Ich verzichte nicht darauf, über meine Gesundheit selbst zu bestimmen.

Ich verzichte nicht darauf, selbst für meine Gesundheit, oder gegebenenfalls für meine Krankheit, Verantwortung zu tragen.

Ich verzichte nicht darauf, meine ethischen Werte und meine Wahrheit zu leben.

So bin ich nun hier unterwegs und entdecke, dass ich nichts von meiner inneren Freiheit verloren habe und dass immer noch ICH entscheide, wie ich meinen Weg gehe.




Ich spüre, wie mir dies auch jetzt Kraft schenkt, meine Komfortzone zu verlassen…

…bis die Füsse wie von selbst laufen, meine Augen sich an das bisschen Mondlicht, das durch den Wald zu schimmern vermag, gewöhnen…und ich irgendwann die Lichter von Luzern in der Ferne sehe…















18.50

Uhr Anzünden der Kerze vor der Hofkirche Luzern

(z.Zt. LILU-Lichterfest)

















Diese Kerze mit dem von Bettina Wegner lizensierten Text

können Sie im Shop bestellen und damit das Projekt

„Ein Licht für Kinder“ Mitfinanzieren.


Nächste Etappe: Alpenpanoramaweg Luzern- Malters- Wolhusen


Datum: Dienstag, 8. Februar 2022


Zeit: 9.00 Uhr ab Luzern Hofkirche bis Malters

13.30 Uhr ab Malters bis Wolhusen


103 Ansichten2 Kommentare